Gartenpflege – Aufsammeln von Laub mit Hilfe eines Laubgebläses bzw. Laubsaugers

Eingetragen bei: Aktuell | 0

Ort: Monheim

Vom 14.11.2016

Alle Jahre wieder singen wir nicht nur, sondern werfen die Bäume auch ihr Laub ab. Kleine Bäume wenig Laub – Große Bäume viel Laub. Nun kann man das Laub ja nicht auf dem Rasen liegen lassen, denn er würde ja darunter leiden. Für kleine Flächen bietet sich der Rechen bzw. der Laubrechen an. Mit ihm kann man schnell eine kleinere Fläche, von dem gefallenen Laub, säubern. Für größere Flächen braucht man schon etwas Effektiveres. Hierzu habe ich 3 Laubgebläse und ein Laubsauger im Einsatz. Die Geräte sind entweder von der Firma Stihl oder Dolmar. Am besten eignet sich für diese Tätigkeit ein trockener und windfreier Tag. Mit dem Laubgebläse treibe ich die Blätter ringförmig oder in einer Linie zusammen. Ecken – Kellerschächte und schwer zugängliche Stellen bearbeite ich dann mit einem Laubsauger. Den so angehäuften Blätter – Abfall sammel ich dann in sogenannte Big – Packs ( da mir die normalen grünen Mehrfachsäcke, für große Volumen, zu klein sind. Nasses Laub ist naürlich schwerer und die Big – Packs können dann nicht voll befüllt werden, da zu schwer. Trockenes Laub läßt sich aber mühelos und voll in den Big – Packs unterbringen. Die Entsorgung erfolgt über einen entsprechenden Entsorgungsbetrieb ( kostenpflichtig ).

Tipp: Hat man große bepflanzte Flächen z. B. mit Rhododendron – Kirschlorbeere – Atzaleen oder ähnlichen Gehölzen, kann man das Laub auch teilweise dafür gebrauchen um ein Austrocknen der Pflanzen zu verhindern, in dem ein Teil dieses Laubes großzügig um den Stamm ablagert. Schützt den Ballen vor Frost und halt den Boden darunter länger feucht. Im Frühjahr kann man diesen Blätter bzw. Laubschutz dann entfernen.

Benötigte und mir zur Verfügung stehende Arbeitsmittel:

– 1 PKW – Gitterbox – Anhänger ( 2 Tonnen Gesamtgewicht )
– ausreichend Big – Packs zur Befüllung mit Laub – Abfall
– Handschuhe – Schutzhelm mit Gehörschutz und mit Gesichtsschutz
– Laubgebläse und Laubsauger mit entsprechendem Treibstoff
– Rechen bzw. Laubrechen
– Handvergrößerungen, damit das Laub in größerer Menge aufgenommen werden kann.